Orpheus (Brief an X)

ORPHEUS (Brief an X)

Lieber Xaver,
kannst du dich noch erinnern an Evi aus Hannover , das ist jetzt 3 Jahre her
wie spannend damals,als ich so hinter dir stand, wie wichtig mir da war,dass du dich umdrehst und ja sagst
das hast du nie getan, mein Idol seit 15 Jahren,das war der Moment, auf den ich so lang gewartet hab
hab mein Bestes gegeben,mich abgekämpft bis zuletzt, es lief ziemlich daneben, doch was ändert das jetzt?

Ich wollte auch wie Orpheus sein, diesen einen Moment
bring ich den Stein doch nich zum Weinen,
vielleicht lässt er sich drehen,
ich wollte auch wie Orpheus sein, nichts geschehen

Ich wollte, dass du meine Stimme hörst , ich wollte dir was zurückgeben
deine Lieder waren immer dabei,du bist sowas wie der Soundtrack zu meinem Leben

Ausgeträumt, ‘n kleines Stück mit in deinem Boot zu fahren,
völlig blamiert während ich hinter deinem Rücken stand und sang
und neben mir all die andern, die von dir hochgelobt,
jubelnd in dein Boot sprangen

Ich wollte auch wie Orpheus sein

Doch es kam der Regen über mich, die Wut peitschte in mein Gesicht
wo ich auch hinging, wo ich auch hinsah, kein Weg war in Sicht,nur Niederschlag

Ich wollte auch wie Orpheus sein

Draußen ging’s weiter, als wär nichts gewesen,in mir ein Schnitt in mein Leben-
kein Schritt gab’s mehr zu gehen, es gab ja kein Ziel
völlig verzweifelt, nach irgendwas packend, in mir zusammensackend-
gab’s nur noch Regen und keinen Schirm

Wie nass kann man eigentlich werden bevor man ertrinkt ?
Und wieso sieht keiner ein Problem,
wenn draußen alles irgendwie ist und drinnen ist nur noch nichts-
was bleibt dann eigentlich übrig um weiterzugehen?

Ich wollte auch wie Orpheus sein

Mein Traum ins Aus katapultiert, ein Haufen Barrieren über mir,
wie Mikado und ich ganz unten
keine Bewegung , wo sollt ich auch hin, gab ja keinen Sinn mehr fortzugehen
in keine einzige Himmelsrichtung,da hilft auch kein Flehen

Denn wenn der Sinn fehlt, ist alles verloren, da kann passieren,was will, es ist völlig egal
statt wie Orpheus zu singen,erlitt ich Tantalus Qualen

Ich wollte auch wie Orpheus sein

3 Jahre jede Woche tausend kleine Tränen, die ein Kissen unsanft berühren
in 3 Jahren sammelt sich ein Pfeilmeer in einer Brust
3 Jahre lang sagt das Leben:
Halte durch, halte durch, halte durch! Es wird alles vorbeigehen!

Doch man kann nicht alles ändern, nur weil man zu kämpfen bereit ist,
wenn man überall Ungerechtigkeit sieht,wird die Welt niemals gerecht
Es gibt Grenzen, die wischt man in einem Atemzug weg,
nur diese eine überwindet man nicht

Ich wollte auch wie Orpheus sein

3 Jahre Nachtmeerfahrt meiner Seele, du stehst immer noch da und singst
von Ärzten, von Autos von irgendwelchen Narren, von Prinzen und Söhnen, und von diesem Land,
Und irgendwer muss dazwischen rufen: Du fährst viel zu weit rechts!
Will sein Glück auf deiner Überholspur suchen und erfährt immer nur Pech

Du stehst auf jeder Bühne und singst von Liebe. Dass das nicht jeder versteht, kann ich verstehen,
Das ist auch ziemlich schwer, denn das Wesentliche ist schließlich nur im Herzen zu sehen

Ich wollte auch wie Orpheus sein, du weißt, was ich mein’

Denn alles lebt, auch wenn’s eingefroren ist
Die Erde bebt , damit das, was gestorben ist
wieder aufersteht und es wie neugeboren ist
Denn alles lebt, alles lebt, alles lebt!
Es wird alles vorbeigehen , wenn man für sich einsteht,
wenn man wieder heimgeht zu dem der man ist
Bis man wieder auflebt, bis man wieder aufsteht,
bis man wieder rausgeht und die Sterne im All zählt
Bis man einen Kreis zieht, weil man das Eine in Allem sieht,
bis man wieder Mut kriegt und das Gute als Ziel wählt
bis man wieder Licht liebt und die Dunkelheit besiegt
bis man wieder aufwacht, auftaucht, auftaut,
man wieder spüren , wieder fühlen, wieder weinen kann,
wieder lachen , wieder vor Freude schreien ,
Liebe machen , Liebeslieder schreiben kann,
bis man wieder lebt, bis man wieder lebt, bis man wieder lebt !

Ich wollte auch ein Orpheus sein, du weißt ,was ich meine
Du weißt, dieser Weg kann beschwerlich sein,
doch Stimmen wie deine schmelzen die Steine
und man kann wieder gehen
Ich wollte auch wie Orpheus sein

Denn deine Lieder gehen durch Haut und Haar, was sich lang nicht bewegt hat, bewegt sich wieder
Alle Glieder fangen zu tanzen an, und das Herz, das still stand, klopft auch wieder
Der vergrabene Traum gräbt sich selber aus, alle Waffen legen sich nieder,
denn sie wissen ganz genau, gegen den Verstand und 1000 Mann haben sie eh keine Chance

Das hast du alles mit mir gemacht und mit Millionen mehr
und ich sag danke dafür
Das hast du sicherlich schon eine Million mal gehört, ich sag’s dir gern nochmal, das hast du verdient –
Danke dafür
Im Namen aller, die deine Lieder hören, die fallen und singend wieder auferstehen
selbst im Namen von denen, die nichts verstehen wollen:

Danke für deine Zeilen aus Gold!

Ich wollte auch wie Orpheus sein, du weißt, was ich mein.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>